20. Februar 2013

Rote Linsensuppe aus Attila Hildmanns Vegan For Fit

So heute habe ich das erste Rezept aus Attila Hildmanns "Vegan For Fit" nachgekocht.  Die "Rote Linsensuppe" von Seite 154.  Die Zutaten waren noch relativ einfach zu bekommen, wider Erwarten habe ich auch das weisse Mandelmus problemlos kaufen können (mit allerdings knapp 8 Euro allerdings nicht gerade als Schnäppchen). Die Prozedur war - für eine Suppe - verhältnismäßig aufwändig.
Nachdem ich die Zwiebeln, den Knoblauch und die Möhre im Olivenöl kurz angebraten habe mussten die Linsen hinzugefügt, mit Wasser aufgegossen und mitgekocht werden. Mit den getrockneten Tomaten, dem Agavendicksaft, und Mandelmus wurde das ganze püriert, mit Salz und Zitronensaft gewürzt. Bei den Kräutern musste ich jahreszeitbedingt auf Tiefkühl- bzw. getrocknete Exemplare zurückgreifen. Die Chili-Zugabe habe ich wegen Kleinkind-Mitesser massiv reduziert. Nachdem die Haselnüsse ganz angebraten wurden (wahrscheinlich würde ich die Nüsse das nächste Mal vor dem Anbraten zerkleinern) habe ich sie rezeptgemäß zerkleinert, mit den in kleine Stückchen geschnittenen getrockneten Tomaten, dem Öl, Zitronensaft und Kräutern gemischt und als Topping auf die fertige Suppe gegeben.



Fazit:
3 Mitesser, Meinung polarisiert. Mir hat die Suppe ganz gut geschmeckt, allerdings musste ich noch kräftig nachwürzen. Ich denke für einen geübten Fleisch- und Glutamatverzehrer wird sie kaum nach etwas schmecken. Um einen Fleischesser von vegetarischer / veganer Kost zu überraschen: nicht geeignet.
Die Konsistenz war mir etwas zu flüssig, das nächste Mal würde ich weniger Wasser aufgießen. Und frische Kräuter sind natürlich unersetzbar, wahrscheinlich hatte auch das von mir deutlich reduzierte Chili den relativ faden Geschmack ausgemacht. Deshalb: 2. Chance verdient!

Keine Kommentare:

Kommentar posten