7. Oktober 2012

(fast) veganes Chili Sin Carne



Für Sonntag Abend plane ich das Essen meistens nie vor. Entweder ich finde spontan etwas im Kühlschrank oder entscheide mich für Essen außer Haus :-)
Heute wars aber schon so dunkel... und so windig... und es war noch so viel Gemüse da. Also ist die Wahl mal wieder auf Chili Sin Carne gefallen. Chili gelingt immer, egal mit welchen Zutaten und irgendwas hat man auch immer da um ein leckeres Chili ohne Fleisch zuzubereiten.
Heute gab der Vorrat folgendes her:

1 kleine Chili (je nach Schärfe mehr oder weniger)
1/2 rote Paprika
2 Stangen Staudensellerie
3 kleine Karotten
2 kleine Zwiebeln
2 Zehen Knoblauch
3 frische Tomaten
200 g Räuchertofu
1 Dose gewürfelte Tomaten
1 Dose Kichererbsen
etwas Tomatenmark (ca. 1 EL)
ca. 1/2 Tasse rote Linsen
ca. 150ml Rotwein (Trollinger)
1 EL Gemüsebrühe-Instantpulver
1 EL Honig
3 EL Öl
Salz / Pfeffer
ca. 1/4 TL Chilipulver
ca. 1/4 TL Koriander(pulver)
ca. 1/2 TL süsses Paprikapulver
ca. 1/2 TL Kreuzkümmel

Prinzipiell koche ich meistens so dass ich zuerst alles zerkleinere, hacke, vorbereite, dann in schöne Schüsselchen mit den voraussichtlichen Gewürzen neben den Herd stelle. Anschließend räume ich kurz auf und starte mit dem eigentlichen Kochen. Fand das als kleines Kind schon immer bei den Fernsehköchen so schön anzuschauen wenn schon alles fertig vorbereitet und in der richtigen Menge abgewogen nur noch in den Topf musste :-) Außerdem habe ich dann nach dem Essen nicht mehr so viel zum aufräumen! Beim Chili kann man das auch so richtig klassisch vorbereiten:
Zuerst die roten Linsen in etwa doppelt so viel Wasser aufkochen lassen, ca. 5 Min. sprudeln lassen, dann Herd ausschalten. Falls sich die Linsen nicht mit dem ganzen Wasser aufgesaugt haben noch abgießen. Kichererbsen abgießen und bereit stellen.
Den Räuchertofu in kleine Würfelchen zerkleinern und in einer Pfanne mit 1 EL Öl kurz anbraten. Zum Tofu die Karotten geben, ebenfalls etwas anbraten lassen, zusammen beiseite stellen.
Zwiebeln, Paprika, Staudensellerie, Tomaten und Karotten in kleine Stückchen schneiden (bzw. Karotten in Scheiben, Staudensellerie in Streifen, dann sieht es im Teller etwas abwechslungsreicher aus...).
Die Zwiebeln einige Minuten im Topf mit heißen Öl anbraten, Knoblauch dazu pressen. Mit Kreuzkümmel, Chilipulver und Paprikapulver würzen, Tomatenmark und Chili dazugeben und mit dem Wein nach und nach aufgießen. Mit den Tomaten, Dosentomaten und dem Staudensellerie aufkochen lassen, Linsen und Kichererbsen dazufügen. Jetzt abschmecken mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe-Pulver, Koriander, Honig und evtl. noch etwas Chili-Pulver. Erst zum Schluss mische ich den angebratenen Tofu und die Karotten dazu damit sie nicht zu weich werden.
Der Eßlöffel Honig entscheidet hier übrigens zwischen vegetarisch und vegan. Bei uns kommt der Honig aus der familieninternen Imkerei, da ist's klar dass Honig dazu kommt. Kann man aber für die Hardliner-Veganer gut mit Agavendicksaft oder Zuckerrübensirup abschmecken, genauso lecker!
So jetzt räume ich noch meine Schüsselchen in die Spülmaschine und dann ist die Küche fertig :-)
Viele Grüße,
Tildamarie.

Keine Kommentare:

Kommentar posten